Bewerbung als Host-Town: Landkreis Augsburg lebt Inklusion

Die Special Olympics World Games für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung kommen erstmals nach Deutschland. Vom 17. bis 24. Juni 2023 wird die Bundeshauptstadt Berlin Gastgeber der weltweit größten inklusiven Sportveranstaltung. 170 internationale Delegationen – von 6 bis 400 Mitgliedern – nehmen an den Special Olympic World Games teil. Bevor die Sportlerinnen und Sportler nach Berlin kommen, wird jedes Nationalteam von einer Kommune in Deutschland empfangen. Das Ziel lautet: 170 Nationen – 170 inklusive Kommunen. Somit wird ganz Deutschland Gastgeber der größten inklusiven Sportveranstaltung. Kommunen und Landkreise, aber auch Zusammenschlüsse von Gebietskörperschaften, können sich als sogenannte „Host-Town“ bewerben. Die „Host Towns“ gestalten einen viertägigen Aufenthalt nach ihren Vorstellungen und regionalen Gegebenheiten. Die Gestaltungsmöglichkeiten sind offen und vielfältig. Denkbar sind gemeinsame Sportveranstaltungen, Willkommensfeste, inklusive Vereins-, Sport- und Jugendprojekte, inklusive kulturelle Aktivitäten, Inklusionstage und weitere Veranstaltungen von gelebter Inklusion. Das Projekt bietet die große Chance, Menschen in der eigenen Heimat für das Thema Inklusion nachhaltig zu sensibilisieren und zu begeistern und Inklusion tatsächlich zu leben. Das stärkt langfristig die Gemeinschaft und das Zusammenleben vor Ort.

Die SPD-Kreistagsfraktion freut sich sehr, dass ihr Antrag zur Bewerbung des Landkreises Augsburg als Host Town für die Special Olympic World Games erfolgreich war und der Landkreis Augsburg sich als Host Town bewirbt. Der SPD-Antrag ist auf breite Zustimmung im Beirat für Soziales und Seniorenfragen, insbesondere von den Sozialverbänden, gestoßen und wurde dort einstimmig beschlossen. Nach Möglichkeit soll eine Bewerbung gemeinsam mit der Stadt Augsburg angestoßen werden, die aber bereits einen Antrag der SPD/DIE LINKE – die soziale Fraktion für eine Bewerbung der Stadt Augsburg abgelehnt hat. Wenn die Stadt Augsburg dabei bleibt und nicht bereit ist, sich gemeinsam zu bewerben, wird sich der Landkreis eigenständig – auch ohne die Stadt Augsburg – bewerben. Für die Bewerbung des Landkreises und die gegebenenfalls folgende Organisation wird ein Komitee gegründet, bestehend aus Verwaltung, Politik und weiteren fachspezifischen Vertretern der freien Wohlfahrtspflege.

Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Fabian Wamser stellt zufrieden fest: „Mit der Bewerbung als Host-Town unterstreichen wir nicht nur den hohen Stellenwert des Sports für unsere Region, sondern rücken das wichtige Thema Inklusion in den Fokus. Mich freut es sehr, dass wir mit der Bewerbung ein Zeichen für Inklusion setzen und nicht nur davon reden. Vor allem bietet die Bewerbung aber auch die Möglichkeit, bestehende inklusive Projekte zu intensivieren und neue anzustoßen.“

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.