Ehrenamt stärken und fördern.

…einer Gesellschaft, in der das Ehrenamt wertgeschätzt und gefördert wird.

Wie gehen wir eigentlich mit unseren Mitmenschen um, die sich freiwillig, unentgeltlich und in ihrer Freizeit für ihre Mitmenschen einsetzen?

Bürgerschaftliches Engagement und Ehrenamt sind unverzichtbar für die Gesellschaft, sei es in Vereinen und Verbänden, in der Feuerwehr, beim Roten Kreuz und allen anderen Hilfsorganisationen, im Sportverein, bei Elterninitiativen, in Kirchen oder bei der Brauchtums- und Denkmals-Pflege. Das Ehrenamt ist nicht dazu da, dass der Staat sich Maßnahmen und Geld einspart. Vielmehr hält das Ehrenamt unsere Gesellschaft zusammen. Über ein Drittel Bürgerinnen und Bürger engagieren sich ehrenamtlich. Ohne deren Engagement wären viele soziale, gesellschaftliche Aktivitäten nicht möglich. Aus Respekt vor dem Ehrenamt und größter Anerkennung für diesen unbezahlbaren Einsatz werden wir als SPD im Landkreis das Ehrenamt weiter fördern und setzen uns dafür ein, entstehende Auslagen auch erstattet werden.

  • Ehrenamtliche bei ihrer Tätigkeit versicherungs- und haftungsrechtlich abgesichert sind.
  • Ehrenamtliche, dort wo nötig, auch sinnvoll durch hauptamtliche Strukturen unterstützt werden.
  • die Bayerische Ehrenamtskarte und JugendleiterIn-Card in der Region auch echte Vorteile bringen und damit ein echtes „Dankeschön“ für engagierte Bürgerinnen und Bürger sind. 

Unser Katastrophenschutz ist fast zu 100 % ehrenamtlich organisiert. Aufgabe des Landkreises muss es also sein, die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass diese ehrenamtlichen Einsatzkräfte auch ungehindert von Bürokratie ihre Arbeit machen können: nämlich Menschen zu retten. Deshalb fordert die SPD: • Bürokratieabbau insbesondere bei der Genehmigung für Einsatzübungen • Förderung der ehrenamtlichen K-Schutz-Strukturen

  • Bürokratieabbau insbesondere bei der Genehmigung für Einsatzübungen
  • Förderung der ehrenamtlichen K-Schutz-Strukturen